Teamsteckbrief: Grafikeria Centurion Racing

Wir von power2max sind stolz darauf verschiedenste Teams aus beinahe ganz Europa unterstützen zu können und möchten euch heute eines dieser Teams vorstellen. Das Team Grafikeria Centurion Racing ist ein österreichisches MTB Team mit ambitionierten Hobby- und Amateurfahrern.


Teamname: Grafikeria Centurion Racing

Gründung: 1. Januar 2011

Mit power2max unterwegs: seit 2018

Disziplin: Cross Country & Marathon

Fahrer: 7


Vier Fragen an das Team Grafikeria Centurion Racing:

 

Was macht euch als Team aus?

Eigentlich sind wir alle ganz unterschiedlich. Wir kommen teilweise aus ganz verschiedenen Ecken Österreichs, wir haben unterschiedliche Ambitionen und wir haben auch unterschiedliche Leistungsniveaus. Was uns verbindet ist aber der Spaß am Mountainbiken und die Möglichkeit mit Gleichgesinnten gemeinsam eine gute Zeit zu haben. Wir sehen uns zwar hauptsächlich zu den Rennen, aber oftmals planen wir auch noch ein paar Extratage ein, damit wir auch abseits davon etwas unternehmen können (meist natürlich MTB fahren). Im Winter treffen wir uns aber auch um auf Skitouren zu gehen und natürlich um über organisatorische Themen zu sprechen. Das ist auch sehr wichtig, denn als Team haben wir intern Aufgaben verteilt, damit neben dem Training nicht zu viel Zeit für die Organisation drauf geht. Bei uns gibt es z.B. einen Zuständigen für unsere Material, jemanden der sich um den Rennkalender kümmert, wir haben natürlich einen Teamchef, jemanden der sich um die Sponsoren kümmert und zwei Leute, die sich um Facebook und Instagram kümmern.

 

Warum seid ihr als Mountainbiker mit Powermetern am Rad unterwegs?

Eigentlich steht bei uns im Team der Spaß an erster Stelle, aber dennoch haben wir vom Hobbyfahrer bis zum ambitionierten Amateur alles dabei. Einige von unseren Teamkollegen sind sehr leistungsorientiert und dort führt kein Weg am Training mit einem Powermeter am Rad vorbei. Wir haben auch festgestellt, dass das Niveau bei den Rennen in den letzten Jahren immer weiter gestiegen ist und ohne ein strukturiertes und effektives Training ist keine Top Ten Platzierung mehr möglich. Mit dem Powermeter kann man aus wenig Trainingszeit einfach das meiste heraus holen.

Das Teambike von Grafikeria Centurion Racing mit dem NGeco MTB Sram Powermeter

 

Wie sieht euer Trainingsalltag aus?

Das ist ganz unterschiedlich, manche von uns gehen arbeiten und andere studieren noch. Auch der Trainingsumfang ist ganz unterschiedlich das reicht von maximal 10 Stunden pro Woche bis hin zu knapp 20 Stunden. Im Trainingslager können auch schon einmal 35 Trainingsstunden pro Woche auf dem Programm stehen. Ansonsten sammeln wir die meisten Grundlagenkilometer auf dem Rennrad. Dort können wir auch effektiv Intervalle trainieren, weswegen wir dort auch mit einem Powermeter unterwegs sind. Aber natürlich trainieren wir auch viel auf dem MTB um dort natürlich die Fahrtechnik zu schulen, aber auch um spezifische Trainingseinheiten am Berg und im Gelände zu absolvieren.

 

Was habt ihr euch für die kommende Saison vorgenommen?

Unsere Ziele sind ganz unterschiedlich, während  einige auf das Podium der Mountainbike Challenge-Rennserie hier in Österreich fahren wollen, steht für andere das Erlebnis bei Etappenrennen im Vordergrund. So zum Beispiel ist das „Epic Israel“ ein Traum. Andere von uns wollen aber auch in der Sportklasse beim UCI Etappenrennen in Ischgl gut abschließen.

MTB fahren heißt auch manchmal Schlammschlacht!

 

 

Fragen?
close slider